Über uns

Vor drei Jahrzehnten machte sich Karl-Heinrich Witt mit Uhren und Schmuck in Demmin selbstständig. Heute nennt der 52-jährige drei Geschäfte in Demmin, Neubrandenburg und Rostock sein Eigen. Ein Blick in die Vergangenheit.

„Handwerk hat goldenen Boden“, weiß der Volksmund. Hätte der real existierende DDR Handwerker seinen goldenen Boden allerdings in die Realität umsetzen wollen, wäre er wohl schnell auf dem Boden der Tatsachen gelandet, denn wie so vieles in der DDR war auch der Besitz von Gold nicht nur eine Frage des Geldes, sondern vor allem der Verfügbarkeit. Karl-Heinrich Witt kann sich an diese Zeit noch erinnern, denn vor genau 31 Jahren eröffnete er in Demmin sein erstes Uhrenund Schmuckgeschäft.

„Ich war 21, diente gerade bei der NVA, doch die Gelegenheit war günstig“, erinnert sich der Unternehmer. Die „Gelegenheit“ war, dass ein Uhrmacher aus der Stadt in Rente ging und einen Nachfolger suchte. „Stallgeruch“ und Fachkenntnisse waren vorhanden, denn Witts Vater arbeitete ebenfalls als Uhrmacher in Demmin. Anfang Januar 1982 öffneten sich die Türen zur Selbständigkeit für Karl-Heinrich Witt. „Damals war die Regierung gerade zu der Erkenntnis gelangt, dass man doch nicht alle privaten Handwerkbetriebe verstaatlichen konnte, wie zuvor Doktrin war.“

Mit einem Kredit über 3500 Mark kaufte der frischgebackene Unternehmer, Meisterschüler, Ehemann und Vater die erste Ladeneinrichtung. 73 Mark Monatsmiete musste er für sein 45-Quadratmeter-Lädchen berappen. Dienstleistungen wie Reparaturen seien der Schwerpunkt gewesen, weniger der Handel. Grund: Der Staat sorgte bei Überschreiten bestimmter Umsatzgrenzen bei den „Privaten“ für albtraumhaften Steuersätze. 1983 beendete Karl-Heinrich Witt seinen Meisterlehrgang und bildete von nun an aus. Dann wollte der Unternehmer Kommissionshandelsgeschäft der HO werden. Er pochte energisch auf das staatliche Bekenntnis, dass der Handel gefördert werden solle. 1987 war es soweit, und das auf Vier angewachsene Team des Geschäfts konnte offiziell Waren im Auftrag der HO verkaufen.

„Das Gramm Gold kostete seinerzeit 230 Mark. Wer aber eine Kette oder ein anderes Schmuckstück kaufen wollte, musste den Anteil an Gold oder Silber, den das Teil enthielt, als Altgold oder -silber abgeben und noch eine Verarbeitungsgebühr zahlen“, berichtet Karl-Heinrich Witt. Dennoch blieb die Auswahl bescheiden. Seine Ware holte der Geschäftsmann aus Neubrandenburg von der Großhandelsgesellschaft Uhren & Schmuck (GHG), ohne vorher zu wissen, welche: „Man nahm eben, was man gerade bekam“.

Mit der Wende legte der Existenzgründer los. Mit einem gebrauchten Lada, den er noch in der DDR für den üblichen Mondpreis gekauft hatte – „dafür hätte ich auch 20 000 Kilometer mit dem Taxi fahren können“ – und mit 600 Westmark vom familiären Begrüßungsgeld in der Tasche kaufte Karl-Heinrich Witt erstmals Waren in Westberlin ein. Quartzwecker und Drehpendeluhren seien damals der letzte Schrei gewesen. Schon im August 1990 wurde mit Hilfe eines 80 000- DM-Kredits der Laden in Demmin umgebaut. „Alle waren skeptisch, doch das war die beste Idee, die ich je hatte. Unser Laden war der erste nach Weststandard renovierte, und die Kunden haben das sofort honoriert.“ HO-Ambiente hatten die Menschen allem Anschein nach satt. Als 1996 erste Gerüchte um ein neues Einkaufscenter in Neubrandenburg die Runde machten, nahm Karl-Heinrich Witt Kontakt mit der Betreibergesellschaft ECE auf. Er wurde Mieter der ersten Stunde, als das Marktplatz- Center 1998 eröffnete, und ist heute Vorsitzender der hiesigen Werbegemeinschaft.

Im Sommer 2012 eröffnete Sohn Thomas den dritten Laden der Familie in Rostock, auch er ist in die Fußstapfen seines Vaters und Großvaters getreten und wurde Goldschmiedemeister. Tochter Johanna, ein erfolgreiches Model, präsentiert das Familiengeschäft und seine Produkte auf regionalen Mode-Events. Es war eine Erfolgsgeschichte, die vor 31 Jahren ihren Anfang nahm, daran lässt Karl-Heinrich Witt keinen Zweifel: „Die Mitarbeiter stehen hinter uns, wir haben keine Fluktuation. Ich würde alles wieder so machen.“

Kurzgeschichte